Rudern ist mein Leben

Florian Roller

Florian Roller


Bereits als kleines Kind wurde ich vom Rudersport infiziert. Mit meinen Eltern (selbst beide Ruderer), war ich immer dabei, wenn sie zu ihrem Sport gingen. In einer Familiengruppe hatten sich mehrere Ruderer mit etwa gleichalten Kindern zusammengeschlossen. Ein Ruderer passte im Bootshaus auf uns auf, die anderen ruderten. Das Bootshaus lag in der Mitte des Ruderreviers, sodass nach der  Streckenhälfte jemand anderes zum Aufpassen kommen konnte. Gelegentlich durfte wir Kinder auch mit ins Boot.

Als ich dann groß genug war durfte ich auch ab und zu alleine ins "Taxi" (ein knallgelbes Boot). Mein Vater hielt mich mit dem Seil am Steg fest und ich konnte erste Ruderübungen machen. Als ich noch etwas gewachsen war stieg ich dann in den Kindereiner. Ich besuchte erste Kinderregatten, fuhr bald auch im Mannschaftboot mit und entwickelte mein Rudern weiter. Im Herbst 2005 fuhr ich mein erstes Rennen im Kinder-Einer. 2006 startete ich dann schon im Doppelzweier.

2008 kam der erste größere Erfolg. Ich gewann Gold bei der Deutschen U17 Meisterschaft im Einer Leichtgewicht. 2013 wurde ich in die Nationalmannschaft berufen und gewann Bronze bei der U23 WM in Linz Ottensheim. Ich machte mein Abitur und begann zum Wintersemester zu studieren.


Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, erklären sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr über die Verwendung von Cookies finden sie in der Datenschutzerklärung.